Der innere Bildschirm/ Der Waschbär Effekt

Ein Roman und seine Folgen:

 

Durch die außergewöhnliche Erfahrung einer "Materialisierung" in Form eines Waschbären, wenige Tage nach der Veröffentlichung meines Erstlingsromans "HIMMELANGST" im Jahr 2014, widme ich meine Arbeit seitdem vermehrt der Bewusstseinsforschung und paranormalen Phänomenen: Wie weit ist es möglich, durch intensive Visualisierung einer Szene, die ein Autor beschreibt, etwas davon in der Realität zu erzeugen?

In meinem Roman taucht ein Waschbär in einem Haus auf, das ich real beschrieben hatte. Kurz nach der Veröffentlichung des Romans erhielt ich einen Anruf. Der Mann, der in diesem Haus wohnt, berichtete, dass er seit Kurzem einen Waschbären im Haus habe. Da er wusste, dass sein Haus in diesem Roman eine Rolle spielte,  wollte er wissen, "was eigentlich los sei". Ich war ein paar Tage lang ziemlich ratlos. Und dann begann ich, zu forschen...

Da ich immer wieder gefragt werde, ob der Waschbär noch dort sei, habe ich erneut Kontakt aufgenommen.

 

Update 17.03.2017: nach einem Anruf erhielt ich die Antwort, der Waschbär sei von 2014 bis im Januar 2017 regelmäßig im Haus gewesen. Inzwischen ist er wohl öfters in der Nachbarschaft unterwegs. Er ist also noch dort.